firmen-videos

Firmen-Videos: Weniger professionell, aber immer mit Kopf & Herz

50% aller Internetnutzer konsumieren regelmäßig Online Videos. Demzufolge stehen Unternehmen vor der Frage, wie sie vor diesem Hintergrund anhand eines gezielten Video Marketings ihre Produkte an potentielle Kunden bringen können. Welcher Stil ist der Richtige? Genügen Low-Budget-Videos den Ansprüchen der Webgemeinschaft? Ein Video auf Youtube erhält oft mehr Zuspruch als eine TV-Sendung. Per Einschaltquote oder Klickrate kann die Reichweite dieser Werbemaßnahmen gemessen werden. Letzteres misst zudem das weitere User-Verhalten und ist somit deutlich wertvoller in der Aussage.

Beispiel 1: Made simple … by TheStyleBlog

Eine junge Amerikanerin filmt sich, während sie ihre Haare zu einer Hochsteckfrisur drapiert. Das auf den ersten Blick unscheinbare Video haben weltweit immerhin 2.800.000 Menschen gesehen. Also weit weg von Underdog.

Beispiel 2: Made Professional … by Wella

Professionelle Umgebung und perfekt in Szene gesetztes Produkt. Nichts wird hier dem Zufall überlassen. Die Qualität erinnert stark an sündteure Fernsehproduktionen. Wer aber denkt, dass dieses Video besser als das erste hier genannte Video ankommt, täuscht sich. Nur 5.000 Internetuser haben dieses Profiwerk gesehen.

Wo sind die Unterschiede in der Machart?

Betrachten wir die Unterschiede bei der Herangehensweise beider Videos unter Marketingaspekten. Es treten an: … authentischer Selfmadeprofi gegen die Meister der Inszenierung. Low-Budget-Homestyle gegen Geld und Studioproduktion. Zum Ergebnis: Das erste Video kommt ohne Einleitung direkt zum Punkt. Das eigentliche Produkt wird nicht etwa verstohlen mit der Kamera einfangen – die Darstellerin sagt ganz klar, mit welchen Produkten sie bevorzugt arbeitet. In Video zwei gerät der Darsteller aufgrund der einleitenden Produktpräsentation vom Start weg in den Hintergrund – also nicht der Mensch, das Produkt steht im Fokus … exakt wie im Fernsehen. Und was das ach so beschriebene „Sex sells“-Argument anbelangt – da dürften sich beide Damen kaum etwas nehmen.

Was ist der Unterschied im Erfolg?

Das Verhältnis von 5.000 zu 500.000 Klicks spricht in Sachen Video Marketing wohl Bände. Woher aber kommt der Unterschied? Klar ist, dass wir es bei beiden Videos nicht mit Eintagsfliegen zu tun haben – eigene Youtube-Channels bilden die eigentliche Basis. Sieht man sich die Klick-Statistik beider Videos an, sieht man nahezu identische Verläufe – bei dem einen nur auf einem etwa 100x höheren Niveau. Und da Youtube-Videos nur selten durch Suchmaschinen „entdeckt“ werden, scheint es offensichtlich zu sein, dass eine hohe Aufmerksamkeit der Zielgruppe – sozusagen als Fanbasis – kurz nach Hochladen eines Videos eine immens große Rolle spielt. Genau solche „Fans“ sind es nämlich, die über die Einbindung derartiger Videos in ihr Netzwerk für eine rasche Verbreitung sorgen – die sich über den gesamten Lebenszyklus gleichbleibend multipliziert. Und genau das ist ja das eigentliche Ziel im Video Marketing.

Seien Sie mutig … machen Sie. Und bitte bleiben Sie authentisch!

Welche Lehren können wir aus den beiden Beispielen für ein effizientes Video Marketing ziehen?

1. Vergessen Sie hochprofessionelles Herangehen

Es ist nicht das hochprofessionelle Equipment, das einen guten und authentischen Film ausmacht. Eine Mittelklassekamera erfüllt in vielen Fällen ihren Zweck. Und in einem der nächsten Beiträge werden wir Ihnen zeigen, welche Software Sie zu einem wirkungsvollen Schnitt benötigen.

2. Machen Sie sich einen Plan

Überlegen Sie vorab, wie Ihre Botschaft im Rahmen eines zielgruppengerechten Video Content Marketing aussehen soll. Denken Sie daran, dass ein direkter Themeneinstieg sehr wirkungsvoll sein kann. Verzichten Sie auf sich wiederholende Werbebotschaften. Dies würde den Kunden relativ schnell nerven und in der Konsequenz zum Wegklicken bewegen.

3. Finden Sie eine griffige Überschrift

Video Marketing funktioniert nicht nur viral (also über Weiterempfehlung), sondern auch über das Finden mittels gesuchter Keyword-Phrasen. Also denken Sie an eine griffige Überschrift zu jedem Ihrer Videos … und bitte nutzen Sie dabei solche Suchbegriffe, wie sie wahrscheinlich von Ihrer Zielgruppe auch verwendet würden.

4. Bleiben Sie authentisch

Auf den Inhalt Ihrer Videobotschaft kommt es an und nicht auf Äußerlichkeiten. Der Hintergrund kann durchaus Ihr normales Arbeitsumfeld sein – sollte aber nicht zu sehr ablenken. Tragen Sie nicht zu dick auf. Ihre Kunden müssen Sie in erster Linie emotional ansprechen. Es geht beim Video Marketing nicht darum, einen langjährig ausgebildeten Tagesschau-Sprecher zu imitieren.

5. Bleiben Sie am Ball

Erfolg ist kein Selbstläufer. Erst wenn Sie mehrere Videos unter die Verbraucher bringen, können Sie Ihre Besucher als „Fan“ gewinnen und damit Ihr Ziel im Rahmen eines ausgefeilten Content Marketing erreichen.

5. Publizieren, publizieren, publizieren …

Ein Video nur auf Ihrer Website macht wenig Sinn. Erstellen Sie einen eigenen Youtube-Kanal, bauen Sie Videos in Ihre Blogs ein, schreiben Sie Fachartikel für andere Blogger und betten Sie dort Ihre Videos ein. Ein Video lässt sich auf vielerlei Arten verwenden. Und immer wird er interessiertes Publikum auf Ihre Website leiten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *