redaktionskalender-content-marketing

Der Redaktionskalender – ihr Planer für professionelles Online Marketing

Blogging für Unternehmen ist eine durchaus ambitionierte Aufgabe. Und eine der größeren Herausforderungen scheint dabei die Themenfindung und die kontinuierliche Produktion von Blogartikeln zu sein. Ein Redaktionskalender kann hier allerdings schnell für Abhilfe sorgen – strukturiert er die Produktion und Verbreitung nicht nur von Blogartikeln, sondern von nahezu jedem weiteren Content-„Baustein“.

Alles auf einen Blick mit einem Klick – Blogging mit dem Redaktionskalender

Jeder größere Verlag und jede Zeitung arbeitet schon seit jeher mit einem Redaktionsplan. Als Verantwortlicher für das Content Marketing oder als Online Redakteur ist es allerdings genauso wichtig, den eigenen Content strategisch zu planen und gezielt zu verbreiten. Und an dieser Stelle bietet ein Redaktionskalender entscheidende Hilfe – sowohl bei der zeitlichen als auch bei der inhaltlichen Planung. Gleichzeitig kann er in bestimmten Fällen die Ressourcensteuerung und den Freigabeprozess übernehmen. Und das sollte es für nahezu jedes Contentformat leisten – also für Graphiken, Tutorials, Videos etc. Die wichtigsten zu berücksichtigen Basisparameter innerhalb eines Redaktionskalenders sich dabei die folgenden:

[wpcol_1half id=““ class=““ style=““]
  • Datum

  • Autor

  • Arbeitstitel

  • Medienformat

  • Keywords

[/wpcol_1half] [wpcol_1half_end id=““ class=““ style=““]
  • Kategorien

  • Publikationsort

  • call to action

  • Status

  • Feedback

[/wpcol_1half_end]

Diese teils variablen Parameter können und sollten je nach Bedarf noch erweiterbar sein. Speziell im Content Marketing ist es zudem wichtig, zeitgleich zur Bestimmung der Inhalte die Medienformate zu definieren sowie die geeigneten Publikationsorte festzulegen. Denn Pressemitteilungen, Gastblogs, Graphiken, Videos etc. müssen ja entsprechend der Strategie in verschiedenen Portalen verbreitet werden und -ganz wichtig- auf die eigene Homepage wieder zurückverweisen. So kann der Redaktionskalender selbst für komplexe und langwirkende Kampagnen als Planungstool herangenommen werden – die schlussendlich deutlich mehr Wirkung zeigen, als vergleichbare Banner-Kampagnen.

Ein weiterer wichtiger Pluspunkt eines Redaktionskalenders ist die Möglichkeit zur Nachbearbeitung und zum Controlling eines veröffentlichten Content-Elements. Die Analyse von Zugriffszahlen, Kommentaren, Verlinkung u.v.m. gibt Ihnen direkt Aufschluss, wie das Thema beim Leser/Kunden ankommt und wo eventuell nachjustiert werden müsste.

Content-Recycling – aus dem Themenpool schöpfen

Ein weiterer Vorzug, der durch die zeitliche Planung im Redaktionskalender entsteht, ist das sogenannte Content-Recycling bzw. die Content-Syndizierung. Darunter wird die Aufbereitung von einmal produziertem Content und dessen „Verwandlung“ in andere Formate verstanden. Nehmen wir beispielsweise an, sie haben einen Blogartikel geschrieben, der u.a. eine Planungs-Checkliste beinhaltet. Diese Checkliste könnte man in weiteren Schritten als Infographik aufbereiten oder einzelne Punkte zu einer Präsentation umbauen usw. Nicht zu verachten ist aber auch der bei konsequenter Nutzung entstehende Ideenpool für völlig neue Content-Bausteine.

Langfristiges Online-Marketing mit Nachhaltigkeit

Damit ist der Redaktionskalender nahezu ein Muss für die moderne Unternehmenskommunikation. Hier planen Sie langfristig die Maßnahmen Ihrer Content-Marketing oder sogar Ihrer kompletten Unternehmens-Strategie und er hilft Ihnen, einen qualitativ hochwertigen Ideenpool anzulegen, um aus ihm dauerhaft neue Inhalte schöpfen zu können.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *